Gottesdienste

        


„Wer Opfer des Lobes bringt, ehrt mich;

wer rechtschaffen lebt, dem zeig ich mein Heil.“

(Ψ 50(49),23 EU)

 

 

Ziel und Inhalt des christlichen Kults ist die Darbringung des Gott geschuldeten Lobpreises und das Heil der Menschen.

 

In der Regel finden liturgische Versammlungen an gottgeweihten Orten (Kirche, Kapellen, usw.) statt, und werden vom Bischof, oder einem seiner Priester, geleitet.

 

Gottesdienste bestehen im Kern aus Lobpreis, Dank und Bitte.

 

Häufig wiederkehrende Elemente sind:

- Gesang (Psalmen, Hymnen, usw.)

- Wechselgebet (Versikeln, Litaneien, Fürbitten, usw.)

- Gebet (vom Vorsteher des Gottesdienstes vorgetragen)

- Lesung (mit Antwortgesang)

 

Zusätzlich zu den offiziellen Gottesdienstversammlungen (Liturgien) können und sollen die Gläubigen private Gebete verrichten.

 

Auch die Unterstützung von Bedürftigen kann nach christlichem Verständnis als Gottesdienst betrachtet werden.

 

 

 

 

 

Bild:

 

 

Himmliche Liturgie 

 

 

nach barocker Vorstellung.