Stundengebet        

        

 

„Siebenmal am Tag singe ich dein Lob wegen deiner gerechten Entscheide.“

(Ψ 119(118),164 EU)

 

RÜCKBLICK:

 

Die römisch-hellinistische Zeitrechnung teilte die Stunden des Tages zu je drei Stunden ein:

 

   

Die Stundenlängen wurden entsprechend den jahreszeitlich wechselnden Tageslängen angepaßt.

 

Der neue Tag begann bei Anbruch der Nacht.

 

Die Gläubigen strebten danach, zu den entsprechenden Stunden private Gebete zu verrichten.

 

In den Klöstern wurden alle Stunden (Horen) gemeinschaftlich gebetet. Die drei Nachtwachen (Nocturnen) wurden dabei zu einer Feier (Matutin/Mette) zusammengefaßt, und noch vor Sonnenaufgang gebetet.

Die Grundstruktur jeder Hore war: Psalmen, (Fürbitten,) Gebet. 

 

Es wurde vielerorts zur Regel, daß die Einsiedler an einem Tag, und die Mönche in den Klöstern innerhalb einer Woche, den ganzen Psalter (alle 150 Psalmen) beten.

 

 Das Stundengebet nach der Regel des hl. Benedikt (+547) brachte gegenüber den stadtrömischen Gebetszeiten folgende Neuerungen:

 

- Hinzufügung von zwei weiteren Horen:  

          - Vor der Arbeit (Prim)

          - Vor dem Schlafengehen (Komplet)

- Einführung von Hymnen („Ambrosianische Hymnen“)

- Ergänzung der Laudes und Vesper durch je ein  

      evangelisches Canticum (Benediktus und Magnifikat)

      [An gleicher Stelle befinden sich im byzantinischen Ritus   

         die alten Hymnen „Phos hilarion“ bzw. „Gloria in excelsis deo“.]

- Lesungen, nicht nur während der Matutin

- usw.

 

 

Vereinfachte Darstellung des Stundengebets nach der Regel des hl. Benedikt:

 

Vesper:

Eröffnung, vier Psalmen, Lesung, Antwortgesang, Hymnus, Versikel,  

Magnifikat (Lk 1,46-55), Litanei und Herrengebet

 

„Kleine Horen“ (Prim, Terz, Sext und Non):

Eröffnung, Hymnus, drei Psalmen, Lesung, Verikel, Kyrie, Abschluß

 

Komplet:

Eröffnung, drei Psalmen, Hymnus, Lesung, Versikel, Kyrie, Segensgebet

 

Matutin:

- Invitatorium: Eröffnung, zwei gleichbleibende Psalmen, Hymnus

- I. Nocturn: Sechs Psalmen, Versikel, Lesungen mit Antwortgesängen

- II. Nocturn: Sechs Psalmen, Lesungen mit Antwortgesängen,  

                    (Versikel, Litanei).

An Sonn- und Festtagen zusätzlich:

- III. Nocturn: Drei alttestamentarische Cantica, Versikel, Lesungen mit  

                      Antwortgesängen.

- Morgenevangelium: Hymnus, Evangelium, Hymnus -> Laudes

 

Laudes:

Eröffnung, zwei gleichbleibende Psalmen, zwei weitere Psalmen, alttestamentarisches Canticum, Psalm 148-150, Lesung, Antwortgesang, Hymnus, Versikel, Benedictus (Lk 1,68-79), Litanei und Herrengebet

 

Den einzelnen Horen wurden biblische Heilsereignisse zugewiesen (z. B. Sext -> Kreuzigung Christi).

 

In Rom hatten sich, im Gegensatz zu anderen Ritenkreisen, keine populären Gebetszeiten entwickelt. Somit wurden die liturgischen Gebetszeiten überwiegend von den Mönchen und Geistlichen verrichtet!

 

Im Mittelalter kamen für das Stundengebet volkstümliche Ersatzformen auf:

- Rosenkranz

- Angelusgebet

- Volksandachten

- usw.

 

GEGENWART:

 

Die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils hat ein neues Stundengebet herausgebracht. Dieses unterscheidet sich vom benediktinischen Stundengebet unter anderem in folgenden Punkten:

- Verteilung der Psalmen auf vier Wochen

- Umwandlung der Matutin in eine „Lesehore“

- Die Prim wurde gestrichen

- Psalmverse, die Flüche enthalten („Fluchpsalmen“) werden weggelassen

- Einfügung neutestamentlicher Cantica in die Vespergottesdienste

- Neuordnung der Lesungen (siehe dort)

- usw.

 

An Sonn- und hohen Festtagen beginnt der liturgische Tag am Vorabend mit der „ersten Vesper“, und endet am späten Nachmittag mit der„zweiten Vesper“.

 

* Lesehore:

[an keine bestimmte Tageszeit gebunden]

- Eröffnung

(- Invitatoriumspsalm)

- Hymnus

- drei Psalmabschnitte

- Versikel

- 1. Lesung mit Antwortgesang

- 2. Lesung mit Antwortgesang

(- Vigil: Alttestamentarische Cantica, Evangelium)

(- an Sonn- und Festtagen: Te Deum)

- Tagesgebet

- Abschluß

 

* Laudes:

- Eröffnung

(- Invitatoriumspsalm)

- Hymnus

- Psalm

- Canticum (Gesang aus dem Alten Testament)

- Psalm

- Kurzlesung mit Antwortgesang

- Benediktus (Lk 1,68-79)

- Fürbitten

- Vaterunser

- Gebet

- Segen

 

* Terz: / * Sext: / * Non:

- Eröffnung

- Hymnus

- Psalm

- Psalm

- Psalm

- Kurzlesung mit Antwortgesang

- Gebet

- Abschluß

 

* Vesper:

- Eröffnung

- Hymnus

- Psalm

- Psalm

- Canticum (Gesang aus dem Neuen Testament)

- Kurzlesung mit Antwortgesang

- Magnifikat (Lk 1,46-55)

- Fürbitten

- Vaterunser

- Gebet

- Segen

(- Marianische Antiphon)

 

* Komplet:

- Eröffnung

- Gewissenserforschung / Schuldbekenntnis

- Hymnus

- Psalm

(- Psalm)

- Kurzlesung mit Antwortgesang

- Nunc Dimittis (Lk 2,29-32)

- Gebet

- Segen

- Marianische Antiphon

 

Der vierwöchige Psalmenzyklus beginnt jeweils mit der ersten Woche am:
- 1. Adventssonntag

- 1. Sonntag im Jahreskreis

- 1. Fastensonntag

- Ostersonntag.

 

Der Psalmenzyklus ab Pfingstmontag hängt von der entsprechenden Woche im Jahreskreis ab:

6. Woche im Jahreskreis: 2. Woche

7. Woche im Jahreskreis: 3. Woche

8. Woche im Jahreskreis: 4. Woche

9. Woche im Jahreskreis: 1. Woche

10. Woche im Jahreskreis: 2. Woche

 

 

 

[Q.: Die Feier des Stundengebetes

 

Band I: Advent und Weihnachtszeit

Band II: Fastenzeit und Osterzeit

Band III: Im Jahreskreis

Lektionar zum Stundenbuch: Es besteht aus 2*8 Faszikel (Bändchen) zum Einlegen in das entsprechende Stundenbuch.]